Der Zwerg: im speziellen und allgemeinen (1. Teil)

Hier muß mal mit einem Vorurteil aufgeräumt werden. Mit einem? Nein, mit allen, die gegen Zwerge je aufgekommen sind. Aus diesem Grunde nutze ich die Möglichkeit, eine Dings, äääh Lanze für die Zwerge dieser Unterwelt zu brechen.

Der Zwerg, Definition:

1. Der Zwerg
Der Standard-Zwerg wird oftmals als elender, kleiner Mistkerl bezeichnet. Elender Mistkerl stimmt in den meisten Fällen, KLEIN hängt vom allgemeinen Standpunkt ab, denn aus Zwergen-Sicht sind einfach alle nur etwas GRÖSSER. Natürlich hat ein Zwerg keine Probleme mit seiner Größe, wenngleich er selbst von den attraktivsten Amazonen meistens nur die Kniescheiben oder die Nasenlöcher zu Gesicht bekommt. Allerdings kommen Kommentare wie ‚Lass uns in die Taverne gehen und einen Kurzen heben!‘ oder ‚Wo will denn die Axt mit dem Zwerg hin?‘ praktisch einem Selbstmord gleich, da verstehen die Zwerge keinen Spaß! Überhaupt wird von machen Zwergen behauptet, sie seien fröhliche Gesellen, aber glauben Sie mir: Wenn Sie erst mal 30 Jahre in einem muffigen, modrigen, feuchten Stollen gearbeitet hätten, der in etwa so gut ausgeleuchtet ist, wie das innere eines toten Herings, dann wäre ihre Laune auch nicht die allerbeste!

2. Die Behausung
Die meisten Zwerge leben tatsächlich in tiefen Stollen, oftmals nahe aktiver Vulkane. Dort ist es auch im Winter angenehm warm und man muss keinen zusätzlichen Kosten für Heizmaterial aufwenden. Zudem bieten die verwinkelten und weit verzweigten Gänge optimale Verteidigungsmöglichkeiten gegen potentielle Angreifer. Und das sind praktisch alle Nicht-Zwerge!

Auch sonst ist die Nähe eines Vulkanes eher von praktischem Nutzen, denn die Zwerge sind zwar ausgezeichnete Schmiede, haben aber ein ernsthaftes Problem, mit zwei simplen Holzstöckchen ein ordentliches Feuer zu entfachen. Daher gibt es in jeder Zwergenschmiede auch immer einen Lehrjungen, der ständig das Feuer bewachen muss. Sollte es trotzdem erlöschen, bekommt der Betreffenden ein Seil umgebunden und die Gelegenheit, einen Krater von Innen zu sehen.

Ansonsten haben die meisten Zwergen-Behausungen eine sehr freundliche Ausstrahlung, was daher rührt, dass die meisten Gegenstände importiert wurden und die felsigen Wänden der Höhlen zieren. Und zwar ohne Rücksicht auf Farbe, Größe oder Stil-Richtung. Das führt meistens dazu, dass die Mehrzahl der Wohnhöhlen eher einem extrem unübersichtlichen Gemischtwarenladen gleicht, doch den Zwergen gefällt es. Nur die (seltenen) Besucher scheinen sich mit dieser Art der Innenausstattung nicht anfreunden zu können, außerdem klagen die meisten schon nach wenigen Minuten über Rückenschmerzen, verspannte Halsmuskeln und zahlreichen Beulen. Diese Weichsteine!

Alles weitere demnächst in Teil 2…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: