Der Zwerg: im speziellen und allgemeinen (2. Teil)

Wie bereits erwähnt, bin ich dabei, die Rasse der Zwerge in ein verdientermaßen etwas besseres Licht zu rücken. Diesmal in Teil 2 …

3. Familien
Es gibt sehr viele alteingesessene Familien in den Bergen, etwa das Geschlecht der Balkenhalter, die schon seit Generationen die Stollen der zwergischen Bergbau-Kompanie in Schuss halten. Böse Zungen behaupten allerdings, dass sich ‚alteingesessen‘ eher auf den Umstand bezieht, dass sie selbst DANN noch in der Taverne sitzen, wenn der Wirt schon demonstrativ beginnt, die Stuhle hochzustellen. Dann ist da noch die Grumlet-Familie, deren Aufgabe darin besteht, die Ratten in den Stollen aufzuspüren. Einige dieser Mistkerl (die Ratten, meine ich) können beachtliche Größen erreichen, manche wurden auch gezähmt und ziehen nun die Loren durch die Gänge. Alles in allem sind sie sehr nützlich, allerdings ist ihr Gestank atemberaubend! (Die der Grumlets, meine ich)

4. Götter
Gehören nur begrenzt zum Leben der Zwerge. Die meisten vertreten den Standpunkt, dass sich Götter so gut wie nie UNTER die Erde verirren, und was soll man dann mit einem himmlischen Überwesen anfangen?

Auch die menschlichen Missionare konnten den Zwergen den Glauben an eine omni-präsente Gottheit nicht wirklich näher bringen. Zwar folgten die meisten Zwerge den Predigten wie einem interessanten Schlachtenbericht, doch sobald der Klingelbeutel herum ging, ließ das Interesse merklich nach. Oftmals kam der Beutel leer zurück. Oder gar nicht.

Aufgrund dieser pragmatischen Einstellung bestehen die fünf Elemente des Zwergenlebens in der Regel nur aus Gold, Silber, Platin, Mithril und Bier.

5. Se(x)
Kommt bei Zwergen praktisch überhaupt nicht vor. Ehrlich! Das liegt allerdings weniger am Willen, sondern nur an mangelnden Gelegenheiten. Denn dazu muss man wissen, dass vor allem die traditionell veranlagten Zwergenfrauen Bärte tragen und eine Vorliebe für wallende Gewänder und scharfe Äxte haben. Umso komplizierter gestalte sich da natürlich die Brautwerbung. Mittlerweile hat sich aber auch hier die Mode von rasierten Gesichtern etabliert, was die Identifizierung von potentiellen Partnern immerhin in den Bereich des Möglichen rückt.

Auch die legendäre Potenz der Zwerge wird überbewertet. Sie ist natürlich über dem Durchschnitt, WEIT über dem Durchschnitt, aber selbst der ausdauerndste Zwerg benötigt nach 4-5 Stunde mal ein Bier in der Taverne; somit sind Unterbrechungen natürlich vorprogrammiert! Auf der anderen Seite ist das auch wieder ganz praktisch, denn sonst hätten die Zwerge noch nicht mal das Feuer entdeckt!

6. Moral
Die Moral der Zwerge ist sehr stark geprägt von den alten Traditionen des Volkes, die schon vor vielen Generationen niedergeschrieben bzw. gemeißelt urden. Diese Art der Archivierung macht Gesetzesänderungen zwar äußerst schwierig, doch die wenigen Bestimmungen lassen sich auch an einer Hand abzählen: Auf Mord, Diebstahl und Stollenraub stehen im allgemeinen schwere Strafen, allerdings neigt die zwergische Rechtsprechung dazu, die Gesetze je nach betroffener Rasse (Elf, Mensch, Ork) etwas anders auszulegen. Auf der anderen Seite sind moralische ‚Verfehlungen‘ wie das nächtliche Absingen von alten Zwergenliedern, trinken bis zum Umfallen, wüste Schlägereien in der Taverne oder die Belästigung von Amazonen bzw. gutgebauten Waldläuferinnen nicht im mindesten verwerflich. Hier handelt es sich vielmehr um… ähm… locker ausgelegte Traditionen, die… uhmm… exakt der Lebensweise der Zwerge entspricht. Jawohl!

Noch nicht lesemüde? Teil 3 demnächst…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: