Wort der Woche (VI)

Das Ruhrgebiet an sich ist schon toll. Und die Sprache… Man denke an Größen wie Herbert Knebel und generationsverbindende Aussagen wie „Meine Fresse, nee Du, watten Gebolze“. Das wäre jetzt wieder die Stelle, WO Herr Olsen in den Kommentaren nach Maaaaah-Zel und Jackeliene rufen müsste, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier. Zurück zum Thema: Das Wort der Woche ist nicht nur eines: (achtung Ruhrgebietsdeutsch): es ist vieles!

Und zwar aus der Kategorie der Ruhrgebiets-Beleidigungen:
Flappmann, Pissbudenlui, Doofen sein Sohn, Honk, Eierfeile, Eschek, Torfnase, Waldheini, Ferkelwämser.

Eine Antwort zu Wort der Woche (VI)

  1. Herr Olsen sagt:

    Mööp!
    „Ferkelwemser“ müssen wir abziehen. Kommt ursprünglich aus dem Raum Hannover (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Arschkrampen) speziell vom Frühstyxradio.
    Ansonsten kann man aber sagen: „Das war Spitze!!!“ *hüpf*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: