Was man des Nachts so erlebt

Um kurz nach zwölf habe ich unsere Tochter gefüttert, bin ins Bett gegangen, eingeschlafen, um drei Uhr wachgeworden, meine Mädels schnarchen um die Wette und ich stelle fest: irgendwas stimmt nicht…
Strom weg. Rausgegangen, alle Sicherungen drin. Nach draußen auf die Straße geguckt, alles duster. Aber so richtig alles. Im Haus auf die Stromzähler geguckt, alles unbeweglich. Kein Kühlschrank läuft, kein Gefrierschrank, kein nix.
Alle Räume mit Kerzen ausgeleuchtet. RWE Notrufnummer nicht gefunden. Polizei angerufen. Jo, ich sag beim RWE Bescheid.
3:25: Tochter meldet sich und hat Hunger. Scheiße… Wir haben nur gekühlte Muttermilch. Kreativ wie ich bin, habe ich die dann auf dem Stövchen auf dem Nachtspeicher erhitzt. Ihr hat’s geschmeckt.
4:00: Gegenüber ein einsames Licht. Strom? Die Nachbarn von gegenüber sind wach. Und wir brauchen heißes Wasser für die nächste Fütterung. Günstige Uhrzeit, um sich besser kennenzulernen. Mit Taschenlampenstrahl ins Gesicht haltend und Wasserkocher auf dem Arm rüber zu den Nachbarn.
Bis 4:15: Die haben tatsächlich Strom. Nette Gespräche im Schlafanzug. Gratulationen zum Nachwuchs entgegengenommen. Mit meinem frisch erworbenen heißen Wasser will ich zurück. Versuche, die Straße zu überqueren. Da kreuzt ein RWE-Servicewagen. Schnell das Wasser reinbringen. Und dem RWE-Mann hinterher. Aber nur zu Fuß, denn die Garagentür braucht Strom zum Öffnen. Habe ja Laufschuhe an.
4:25: Habe ihn gefunden. Er freut sich über Unterhaltung am Morgen. Sein zweiter Satz: „Na, das hat sich mal gelohnt, hierhin rauszufahren. Da ist ja keine Sicherung mehr ganz. (…) Och, doch noch eine. Immerhin.“ Er fährt zwischen Verteilerschränken, -kästen und -räumen hin und her. Mit einem Stapel riesiger Sicherungen tauscht er nach und nach die defekten aus. Lauter Knall, Blitzschlag. Er: „So ne Kacke. Jetzt kann ich erst mal nur noch eine Straßenseite mit Strom versorgen, die andere nicht.“ Meine Argumente waren überzeugend genug, um die ungerade Seite zuerst mit Strom zu versorgen.
Ich sitze jetzt hier und warte auf die eingehenden Dankesschreiben aller ungeraden Hausnummernbewohner. Gegenüber sind immer noch alle Lichter aus.😉

Grüße und einen guten Start in den Tag wünscht Elektroman!😉
Update 9:21: Gegenüber ist immer noch alles „Out of order“. Mittlerweile ist ein Bagger aktiv.

Eine Antwort zu Was man des Nachts so erlebt

  1. Knaxxs sagt:

    Das war eine Aktion…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: